Jens Klimek Jens Klimek Jens Klimek

NEWS

VITA JENSKLIMEK

BIO JENSKLIMEK

BERUFLICHER WERDEGANG

  • APRIL 1984 in Magdeburg geboren
  • 1996-2003 musikalische Spezialausbildung am Landesgymnasium für Musik Wernigerode
  • 2004-2010 Studium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg in den Fächern Anglistik und Musik (Lehramt für Gymnasien)
  • 2005-2015 Leitung des Cantamus-Chores Magdeburg
  • 2005-2010 Kompositionsunterricht bei Bernhard Schneyer (Magdeburg) und Prof. Thomas Buchholz (Halle/Saale)
  • AB 2012 Lehrtätigkeit am Landesgymnasium für Musik Wernigerode

KOMPOSITORISCHE ERFOLGE

  • 2006 2. Preis beim Kompositionswettbewerb anlässlich des 7. Deutschen Chorwettbewerbes mit dem Chorwerk „The Garden of love“
  • 2008 1. Preis im Rahmen des 1. Internationalen Männerkammerchor-Kompositionswettbewerbes Lipanski zvuci in Petrinia (Kroatien) für „Three Madrigals“
  • 2013 Auftragswerk der Hallenser Madrigalisten anlässlich des 50‑jährigen Jubiläums („MADRIGALismen“)
  • 2014 1. Preis beim Kompositionswettbewerb Styria Cantat für „tå‑ka‑la‑la‑ka‑tå“
  • 2015 Auftragswerk des Cornell University Glee Club („Outstare the stars“)


VERÖFFENTLICHUNGEN

Jens Klimek wurde am 19. April 1984 in Magdeburg geboren. Nach seiner Grundschulzeit in Oebisfelde wechselte er 1996 an das Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. Bis zu seinem Abschluss im Jahr 2003 (Abitur) wurde er an der Spezialschule neben den regulären Unterrichtsfächern auch in Musikgeschichte, Musiktheorie, Gehörbildung, Chorleitung und Partiturspiel ausgebildet. Ferner erlangte er die Chorleiterbefähigung C1 und C2. Als Mitglied des Rundfunk-Jugendchores Wernigerode nahm er an CD-Produktionen teil und sang bei Konzerten im In- und Ausland.

Im Oktober 2004 begann Jens Klimek sein Lehramtsstudium in den Fächern Musik und Anglistik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg. Nur ein Jahr später übernahm er die Leitung des Cantamus-Chores Magdeburg, den er innerhalb seiner zehnjährigen Wirkung zu einem der bekanntesten Gesangsensembles der Landeshauptstadt führte. Zusätzlich arbeitete er 2006 bis 2010 ehrenamtlich mit Häftlingen der JVA Magdeburg an einem Chorprojekt. Im August 2010 begann er seine Lehrtätigkeit am Hegel-Gymnasium Magdeburg. Heute unterrichtet er am Landesgymnasium für Musik in Wernigerode in den musikalischen Spezialfächern.

Seit 2009 ist Jens Klimek Mitglied im Deutschen Tonkünstlerverband und im Deutschen Komponistenverband. Während seiner Studienzeit erhielt er Kompositionsunterricht bei Bernhard Schneyer (Magdeburg) und Prof. Thomas Buchholz (Halle/Saale). Zahlreiche Uraufführungen und Wettbewerbserfolge belegen seitdem die kontinuierliche kompositorische Arbeit. So gewann Jens Klimek 2006 den 2. Preis beim Kompositionswettbewerb anlässlich des 7. Deutschen Chorwettbewerbes mit dem Chorwerk „The Garden of love“ (UA Oldenburger Kammerchor, Kiel, 2006). Im Rahmen des 1. Internationalen Männerkammerchorwettbewerbes Lipanski zvuci in Petrinia (Kroatien) erhielt er im Juni 2008 den 1. Preis beim angeschlossenen Kompositionswettbewerb mit dem Werk „Three Madrigals“ nach Texten von Dante, E. A. Poe und W. Blake. Erstmalig wurden im Jahr 2012 Chorwerke von Jens Klimek in die Literaturempfehlungen des Deutschen Chorwettbewerbs aufgenommen. Zwei Jahre später wurde sein Chorwerk „Tå-ka-la-la-ka-tå“ mit dem 1. Preis in der Kategorie B (Jugendchor) beim Kompositionswettbewerb Styria Cantat ausgezeichnet. Die Uraufführung erfolgte im Februar 2015 in Graz durch die Singschule der Oper Graz.

International renommierte Künstler wie das Ensemble für zeitgenössische Musik, der British National Youth Choir, The Concordia Choir oder das Hilliard Ensemble interpretieren Jens Klimeks Werke. Seine Kompositionen werden zudem bei diversen Chorwettbewerben aufgeführt. Auch Auftragskompositionen, unter anderem 2013 für die Hallenser Madrigalisten und 2015 für den Cornell University Glee Club (USA), gehören zu seinem Portfolio.

Jens Klimek ist verheiratet und hat eine Tochter.

PROFESSIONAL CAREER

  • APRIL 1984 born in Magdeburg (Germany)
  • 1996-2003 musical education at the Landesgymnasium für Musik Wernigerode
  • 2004-2010 studies in English and Music at Otto-von-Guericke University Magdeburg
  • 2005-2015 Choral Director of Cantamus-Chor Magdeburg
  • 2005-2010 studies in composition with Bernhard Schneyer (Magdeburg) and Prof. Thomas Buchholz (Halle/Saale)
  • SINCE 2012 teacher at the Landesgymnasium für Musik Wernigerode

COMPOSITION ACHIEVEMENTS

  • 2006 2nd prize at the composition competition at the 7th German Choir Competition for "The Garden of Love"
  • 2008 1st prize at the 1st International Men's Chamber Choir Competition Lipanski zvuci/ Petrinia (Croatia) for "Three Madrigals"
  • 2013 Commission by the Hallenser Madrigalisten for their 50th anniversary ("MADRIGALismen")
  • 2014 1st prize the composition competition Styria Cantat for „tå‑ka‑la‑la‑ka‑tå“
  • 2015 Commission by the Cornell University Glee Club ("Outstare the Stars")


PUBLICATIONS

Jens Klimek was born on April 19, 1984 in Magdeburg. After his primary school days in Oebisfelde he attended the Landesgymnasium für Musik, a grammar school with a special focus on music ecudation, in Wernigerode in 1996. By its completion in 2003 (Abitur) he was trained in addition to regular school subjects in music history, music theory, ear training, choral conducting and score reading. He also completed his studies in choral conducting. As a member of the Rundfunk-Jugendchor Wernigerode, he participated in CD productions and sang at national and international concerts.

In October 2004 Jens Klimek began his teaching degree on the subjects Music and English at the Otto-von-Guericke University in Magdeburg. Just a year later he took over the choral direction of the Cantamus-Chor Magdeburg, which had launched one of the most famous vocal ensembles of Saxony-Anhalt within ten years. In addition, he worked as a volunteer with prisoners of the local correction facility on a choir project from 2006 to 2010. In August 2010 he began teaching at the Hegel-Gymnasium Magdeburg. He now works at the Landesgymnasium für Musik in Wernigerode.

Since 2009 Jens Klimek has been a member of the German Composers and Musicians Association. During his studies, he received lessons in composition with Bernhard Schneyer (Magdeburg) and Prof. Thomas Buchholz (Halle/Saale). Numerous world premieres and competition successes prove the continuous compositional work. Jens Klimek won the 2nd prize at the composition competition at the 7th German Choir Competition with his choral work "The Garden of Love" in 2006. Within the scope of the 1st International Men's Chamber Choir Competition Lipanski zvuci in Petrinia (Croatia) he received the 1st prize at the composition competition with his work "Three Madrigals" based on texts by Dante, E. A. Poe and W. Blake in June 2008. For the first time choral works by Jens Klimek were included in the recommendations of the German Choir Competition in 2012. Two years later, his choral work "ta-ka-la-la-ka-ta" was awarded the 1st prize in the Catogory B (youth choir) at the composition competition Styria Cantat in Switzerland. The premiere took place in February 2015 in Graz.

Internationally renowned artists such as the Contemporary Music Ensemble of Berlin, the British National Youth Choir, The Concordia Choir or the Hilliard Ensemble interpret his works. His choral pieces are sung at several choral competitions. He also received numerous commissions, Hallenser Madrigalisten (Germnay) and Cornell University Glee Club (USA) among others.

Jens Klimek is married and has one daughter.

WERKE

WORKS

60° 1′ 25″ N, 10° 14′ 53″ E - memorandum

1-2-1-1/2-1-1/1/3-3-2-2-1 ca. 5 min

1-2-1-1/2-1-1/1/3-3-2-2-1 app. 5 min

Auftragswerk der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie
Uraufführung: Schönebeck, 2012, Mitteldeutsche Kammerphilharmonie, Leitung: Gerard Oskamp


nicht veröffentlicht

Die Koordinaten 60° 01' 25" N, 010° 14' 53" E beschreiben eine kleine Insel vor der Küste Norwegens, genannt Utoya. Am 22. Juli 2011 verübte Anders Breivig auf der Insel ein Attentat auf das Sommerferienlager der AUF, bei dem rund 560 Jugendliche anwesend waren. Nach dem Zünden der Bomben in Oslo betrat er am frühen Abend – als Polizist getarnt – die Insel unter dem Vorwand, die Campteilnehmer über das Bombenattentat in Oslo aufzuklären und zu beschützen. Er begann, wahllos auf die Jugendlichen zu schießen, bis er rund eineinhalb Stunden später widerstandslos von der Polizei festgenommen wurde. Bei der Schießerei starben 69 Menschen.

Dieses Werk beschreibt das unfassbare Geschehen nicht programmatisch, es sollen die schrecklichen Taten weder verherrlicht noch musikalisch nachgezeichnet werden. Vielmehr ist es ein Mahnmal für die animalische Grausamkeit, die im Menschen zutage treten kann, wenn Fanatismus und Ideologie sich verbinden.

Dabei stehen sich in dem Werk musikalisch nahezu unüberwindbare Gegensätze gegenüber: extreme Höhe und Tiefe, Starre und Bewegung, Stille und Dröhnen.

commissioned by Mitteldeutsche Kammerphilharmonie
premiere: Schönebeck, 2012, Mitteldeutsche Kammerphilharmonie, director: Gerard Oskamp


not yet published

The coordinates 60° 01' 25" N, 010° 14' 53" E describe the location of the small island of Utoya at the coast of Norway. On 22 July 2011, a mass shooting took place at the AUF's summer youth camp, where 650 young people were staying. Anders Behring Breivik arrived on Utøya dressed as a police officer and told those on the island that he was there for security reasons following the explosions in Oslo which took place a few hours before. He then began shooting at individuals, continuing until the police arrived one hour after the first alarm call. The suspect immediately surrendered. Combined, the attacks in Oslo and Utøya left 77 dead, with 69 killed on the island, 33 of whom were under the age of 18.

The piece does not portray the intangible happenings in a programmatic sense but means to be a memorial for the victims of Utoya. Insurmountable contrasts face each other: silence and unbearable noise, rigidity and movement, high and low-pitched.

Alliterationen

Violine  Horn  Klavierca. 5 min

Violin  Horn  Pianoapp. 5 min

Uraufführung: Halle/Saale, 2012, Dorothee Stromberg - Violine, Katja Borggrefe - Horn, Albrecht Hartmann - Klavier

nicht veröffentlicht

Das Werk entspricht der Triobesetzung des berühmten Trios von György Ligeti, welches wiederum eine Hommage an Johannes Brahms' op. 40 ist.
Es zielt darauf ab, Gleichklänge zu schaffen, die strukturell in sich aber völlig unterschiedlich sind. So werden z.B. aus Liegetönen fluktuierende Flächen und aus melodischen Floskeln harte Toncluster verschiedener Dichtegrade.

premiere: Halle/ S., 2012, Dorothee Stromberg - Violin, Katja Borggrefe - Horn, Albrecht Hartmann - Piano

not yet published

The instrumentation equals to the famous trio by György Ligeti which was meant to be an hommage to Johannes Brahms' op. 40.
The piece aims to creating assonances which within are completely different in structure. Static tones e.g. develop into fluctuating soundscapes and melodic phrases into tone clusters of distinct density.

Concerto in modo antico no.1

Fagott  Streichorchesterca. 8 min

Bassoon (solo)  string orchestraapp. 8 min

Uraufführung: Hagen, 2014, Hagener Barockorchester, Leitung: Thomas Schmidt

veröffentlicht auf imslp.org

Sätze:
1. Poco Allegro
2. Larghetto
3. Presto

premiere: Hagen, 2014, Hagener Barockorchester, director: Thomas Schmidt

published at imslp.org

movements:
1 Poco Allegro
2 Larghetto
3 Presto

Lieferung frei Haus!

Klarinette  Bassklarinette (ein Spieler)  Sprecher60 min

clarinet  bass clarinet (one player)  narrator60 min

Uraufführung: 2010, Halle/Saale, Theo Nabicht (Klarinetten), Ingo Hetsch (Sprecher)

nicht veröffentlicht

Eine musikalisch inszenierte Lesung
Text: Günter Kunert

Diese durchaus ‚schwarze’ Kurzgeschichte von Günter Kunert beschäftigt sich auf geradezu morbide Art und Weise mit den sprichwörtlichen Leichen im Keller. Der Ton bleibt dabei immer sachlich und distanziert, ohne ein Bericht zu werden. Die Musik kontrastiert diese Sachlichkeit. Die Vielfarbigkeit der verschiedenen Klarinetten ermöglicht unterschiedlichste emotionale Äußerungen, die das gesprochene Wort mal kommentieren und mal attackieren. Vor allem zeitgenössische Spielweisen der Instrumente unterstreichen die Surrealität des Textes. Besonders der Atem (mal kurz und gestoßen, mal nahezu unendlich), ohne den ein Blasinstrument nicht zum Klingen gebracht werden kann, und die menschliche Stimme als Pendant der Instrumentalklänge verschmelzen im Laufe des Stückes immer mehr. Dabei verwachsen auch die Parts von Sprecher und Klarinette zunehmend: Text und Musik verweben sich sowohl strukturell-organisatorisch wie auch musikalisch und bilden eine unzertrennliche dramatische Einheit.

premiere: 2010, Halle/ Saale, Theo Nabicht (Klarinetten), Ingo Hetsch (Sprecher)

not yet published

Words: Günter Kunert

In his black short story Günter Kunert deals with the literal skeletons in the closet. The tone always stays factual without getting a report and the music contrasts with this objectivity. The clarinets' ability to create multicoloured faccettes of tones offers different ways of emotional musical utterances which seem to comment on the spoken word or attack it. The surreal atmosphere of the text is emphasized by contemporary instrumental techniques and the breath, the basis of sound production for any wind instrument, plays the most significant role in its entire realization: music and words seem to form a more and more inseperable dramatic entity.

ombra cara Radamisto-Fragmente

4 Posaunen11 min

4 trombones11 min

Uraufführung: 2012, Halle/ Saale, Trombo Nova (Leipzig)

nicht veröffentlicht

1. Preis des RADAMISTO-Projektes, ein vom Land Sachsen-Anhalt ausgeschriebener Kompositionswettbewerb

premiere: 2012, Halle/ Saale, Trombo Nova (Leipzig)

not yet published

1. prize at RADAMISTO-project, a composition contest announced by the state of Saxony-Anhalt

On December, 15 2007

Violine  Viola  Violoncello  Bassklarinette5 min

violin  viola  violoncello  bass clarinet5 min

Uraufführung: Magdeburg, 2008, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Leitung: Milko Kersten

nicht veröffentlicht

Pressestimme:

„Die gewichtigste Komposition stammte von Jens Klimek [...]. Sein On December 15, 2007 erinnert an einen Moment des Irakkrieges. Die festgefügte Ordnung zerfällt in kleinste Teile, nichts fügt sich mehr.
[…]
Ein starkes Werk und langanhaltender Beifall.“

Harzer Volksstimme, 26.05.2009

premiere: Magdeburg, 2008, Kammerensemble Neue Musik Berlin, conductor: Milko Kersten

not yet published

press commentary:

“The most profound piece was written by Jens Klimek[...]. His On December 15, 2007 remembers a moment in the Iraq war. The established order falls into pieces, nothing conforms anymore.
[…]
A severe piece and long lasting applause.”

Harzer Volksstimme, 26.05.2009

Trio infernale

Oboe  Fagott  Klavier12 min

Oboe  Bassoon  Piano12 min

Uraufführung: 2013, Aschersleben, Poulenc Trio (B. Lampadius - Oboe, E. Stolte ‑ Fagott, I. Lackmann - Klavier)

nicht veröffentlicht

Satzfolge:

I Prolog
II Romanza
III Intermedium
IV Canticum infernale
V Fantasia diabolica
VI Polka
VII Epilog

premiere: 2013, Aschersleben, Poulenc Trio (B. Lampadius – Oboe, E. Stolte – Bassoon, I. Lackmann – Piano)

not yet published

movements:

I Prolog
II Romanza
III Intermedium
IV Canticum infernale
V Fantasia diabolica
VI Polka
VII Epilog

Arcturus

SSAA  Klavierca. 10 min

SSAA  Pianoapp. 10 min

Uraufführung: Magdeburg, 2015, Vokalkreis des Telemann-Konservatoriums, Leitung: Lothar Hennig

nicht veröffentlicht

premiere: Magdeburg, 2015, Vokalkreis des Telemann-Konservatoriums, director: Lothar Hennig

not yet published


Text:


words:


I
I never saw a moor;
I never saw the sea,
Yet know I how the heather looks
And what a billow be.
I never spoke with God,
Nor visited in heaven.
Yet certain am I of the spot
As if the checks were given.

II
Nobody knows this little Rose—
It might a pilgrim be
Did I not take it from the ways
And lift it up to thee.
Only a Bee will miss it—
Only a Butterfly,
Hastening from far journey—
On its breast to lie—
Only a Bird will wonder—
Only a Breeze will sigh—
Ah Little Rose—
how easy For such as thee to die!

III
"Nature" is what we see—
The Hill—the Afternoon—
Squirrel—Eclipse— the Bumble bee—
Nay—Nature is Heaven—
Nature is what we hear—
The Bobolink—the Sea—
Thunder—the Cricket—
Nay—Nature is Harmony—
Nature is what we know—
Yet have no art to say—
So impotent Our Wisdom is
To her Simplicity.

Cherry Blossoms

SSAATTBB  (+Solo)13 min

SSAATTBB  (+Solo)13 min

Veröffentlicht auf cpdl.org

Die Texte dieser kleinen Chorstücke gehen auf alte japanische Tanka-Gedichte zurück. Wiliam N. Porter übersetzte diese ins Englische und veröffentlichte eine umfangreiche Sammlung mit Gedichten, die auf das 7. - 13. Jh. zurück gehen.

copies downloadable on cpdl.org

These songs are based on texts originating from a collection of 100 specimens of Japanese Tanka poetry collected in the 13th Century C.E., with some of the poems dating back to the 7th Centry translated by William N. Porter.

UKON - Dauer: 2'
SUTOKU IN - Dauer: 2'
DŌ-IN HOSHI - Dauer: 4'
GON CHŪ-NAGON MASAFUSA - Dauer: 2'
ŌYE NO CHISATO - Dauer: 2½

Die Titel beziehen sich auf die jeweiligen Autoren des Tanka-Gedichtes.

UKON - duration: 2'
SUTOKU IN - duration: 2'
DŌ-IN HOSHI - duration: 4'
GON CHŪ-NAGON MASAFUSA - duration: 2'
ŌYE NO CHISATO - duration: 2½

The titles refer to the authors of the specific poem.

UKON
Wasuraruru
Mi woba omowazu
Chikahite-shi
Hito no inochi no
Oshiku mo aru kana.

UKON
MY broken heart I don't lament,
To destiny I bow;
But thou hast broken solemn oaths,—
I pray the Gods may now
Absolve thee from thy vow.

SUTOKU IN
Se wo hayami
Iwa ni sekaruru
Taki-gawa no
Warete mo sue ni
Awan to zo omou.

THE RETIRED EMPEROR SUTOKU
THE rock divides the stream in two,
And both with might and main
tumbling down the waterfall;
But well I know the twain
Will soon unite again.

DŌ-IN HOSHI
Omoi-wabi
Satemo inochi wa
Aru mono wo
Uki ni taenu wa
Namida nari keri.

THE PRIEST DŌ-IN
HOW sad and gloomy is the world,
This world of sin and woe!
Ah! while I drift along Life's stream,
Tossed helpless to and fro,
My tears will ever flow.

GON CHŪ-NAGON
MASAFUSA
Takasago no
Once no zakura
Saki ni keri
Toyama no kasumi
Tatazu mo aranan.

THE ASSISTANT IMPERIAL
ADVISER MASAFUSA
THE cherry trees are blossoming
On Takasago's height;
Oh may no mountain mist arise,
No clouds so soft and white,
To hide them from our sight.

ŌYE NO CHISATO
Tsuki mireba
Chiji ni mono koso
Kanashi kere
Waga mi hitotsu no
Aki ni wa aranedo.

CHISATO ŌYE
THIS night the cheerless autumn moon
Doth all my mind enthrall;
But others also have their griefs,
For autumn on us all
Hath cast her gloomy pall.

Die Jacobus Gesänge

SATB  Orgelca. 23 min

SATB  organapp. 23 min

Uraufführung: 2009, Dresden, VocalEnsemble Canticum Novum Dresden

Verlag: Hayo Musikverlag

Im Zentrum der 10-sätzigen Motette steht die Figur des Jacobus, welcher im Spannungsfeld zwischen traditioneller Heiligenverehrung und der Stellung innerhalb der Jünger Jesu steht. Textliche Grundlagen sind der Jacobus-Hymnus O Dei verbum sowie Auszüge aus den vier Evangelien, insbesondere Textstellen, in denen Jacobus explizit als Jünger bzw. als Vertrauter Jesu erwähnt wird.
Eingeleitet wird die gesamte Motette mit einem Orgelvorspiel, welches die musikalischen Topoi des gesamten Werkes auslotet und vorstellt. Zum einen der „traditionelle“ Quintbezug (bis hin zum Organum), der besonders in den Hymnen immer wieder eine entscheidende Rolle spielt, zum anderen Sekundreibungen, die im weiteren Verlauf des Werkes besonders in den Bibelberichten häufiger auftreten.

premiere: 2009, Dresden, VocalEnsemble Canticum Novum Dresden

published by Hayo music

James, son of Zebedee, a biblical figure who nowadays shifts between the poles of traditional veneration of saints and his position as Jesus's beloved disciple is the textual centre of this motet in 10 movements. The hymn O Dei verbum has been set as well as extract from the four gospels, especially those passages where James is mentioned explicitely.
The piece begins with a prelude which anticipates the whole musical universe of the entire motet: traditional (antique) fifth and forth based sounds (culminating into organums in the hymn) and vigorous dissonants which appear most often in the gospel parts.

O Lux

SSSAAATTBB2:15 min

SSSAAATTBB2:15 min

Uraufführung: Weikersheim, 2012, Caedmon Ensemble

veröffentlicht bei cpdl.org

Text: O lux beatissima.
Übersetzung: O seligstes Licht.

Der Text entstammt dem 5. Vers des Pfingsthymnus' Veni, Sancte Spiritus.
Die musikalische Struktur ist einem metaphorischen göttlichen Sonnenaufgang nachempfunden. Die Worte entwickeln sich dabei immer Klang für Klang im Sinne stetig wachsender Toncluster.

premiere: Weikersheim, 2012, Caedmon Ensemble

published at cpdl.org

words: O lux beatissima.
translation: O most beauteous light.

The text derives its origin from the 5th verse of the sequence Veni, Sancte Spiritus.
The musical structure equates to a metaphorical divine sunset, where the words, sound by sound, evolve into stronger tone clusters.

Outstare the stars

TTTBBB  (+3 Solisten)4:30 min

TTTBBB  (+3 soloists)4:30 min

Auftragswerk des Cornell University Glee Club zu Ehren des Conductor Emeritus, Thomas Sokol
Uraufführung: 2015, Ithaca, Cornell University Glee Club, Leitung: Robert Isaacs


Verlag: Hayo Musikverlag

Text:
A thousand years ago five minutes were
Equal to forty ounces of fine sand. 
Outstare the stars.
Infinite foretime
and Infinite aftertime:
above your head
They close like giant wings.

Commissioned by the Cornell University Glee Club in honor of Conductor Emeritus, Thomas Sokol
premiere: 2015, Ithaca, Cornell University Glee Club, conductor: Robert Isaacs


published by Hayo music

words:
A thousand years ago five minutes were
Equal to forty ounces of fine sand. 
Outstare the stars.
Infinite foretime
and Infinite aftertime:
above your head
They close like giant wings.

tå-ka-la-la-ka-tå

SMAca. 3 min

SMAapp. 3 min

Uraufführung: Graz, 2015, Singschul der Oper Graz, Leitung: Andrea Fournier

Verlag: Schott music

1. Preis beim Internationalen Kompositionwettbewerb STYRIA CANTAT VII, 2014

Das Stück tå-ka-la-la-ka-tå gewinnt seine Spannung aus dem ständigen Spiel mit den Silben tå (sprich: to mit offenem o), ka und la. Dabei werden zusätzliche Klangmittel wie Summen oder Stampfen verstärkend hinzugefügt. Beginnend auf einem einzigen Ton, fast statisch, erwächst eine in sich schwebende und fluktuierende Fläche, aus der sich, ausgehend von einem einzigen Motivfetzen, eine dramatische Steigerung vollzieht, die sowohl tonal als auch vom musikalischen Gestus her, dem Beginn des Werkes kontrastiv gegenüber steht.

premiere: Graz, 2015, Singschul der Oper Graz, director: Andrea Fournier

published by Schott music

1st prize at the international composition contest STYRIA CANTAT VII, 2014

The choral piece tå-ka-la-la-ka-tå gains its musical tension from the constant change of the syllables tå (as in toll), ka (as in car) and la (as in laugh). Additional sound elements like humming or stomping strengthen the impression of a wordless enhancement. Almost static, starting off from a single tone and a simple motivic structure, a vibrant and dramatic soundscape arises which constrasts the beginning.

thou risest

SMATBB3:30 min

SMATBB3:30 min

Uraufführung: 2015, Moorhead, The Concordia Choir, Leitung: Dr. Rene Clausen

veröffentlicht auf cpdl.org

Text:

thou risest;
thou risest in silence;
thou springest;
sing unto HIM songs of joy;

leave light behind in crystal clear silence;
in restful silence;

twisted and unleashed thou hast gathered here;
solitude be thy companion;
harvest moon thy bride;

thou sparklest;
thou shinest;
thou risest

premiere: 2015, Moorhead, The Concordia Choir, director: Dr. Rene Clausen

published on cpdl.org

words:

thou risest;
thou risest in silence;
thou springest;
sing unto HIM songs of joy;

leave light behind in crystal clear silence;
in restful silence;

twisted and unleashed thou hast gathered here;
solitude be thy companion;
harvest moon thy bride;

thou sparklest;
thou shinest;
thou risest

Zwei Passionsmotetten

SATB  (div.)je 3:30 min

SATB  (div.)each 3:30 min

Uraufführung: 2014, Capella Cathedralis Fulda, Leitung: Franz-Peter Huber

Verlag: Musikal Spezial/ Edition Ferrimonata

Beide Motetten kombinieren klangflächenartige Strukturen mit traditioneller Monodie. Dabei tritt das dramatische Geschehen zugunsten eines kontemplativen Innehaltens immer wieder in den Hintergrund.

Text:

1. In monte oliveti
In monte Oliveti ad patrem oravit:
Pater si fieri potest transeat a me calix iste.
Spiritus quidem promptus est caro autem infirma.
Fiat voluntas tua.

Übersetzung:
Auf dem Ölberg betete Jesus zum Vater:
Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen.
Der Geist ist zwar willig, doch das Fleisch ist schwach.
Aber nicht wie ich will, sondern dein Wille geschehe.


2. Tenebrae factae sunt
Tenebrae factae sunt, dum crucifixissent Jesum Judaei:
et circa horam nonam exclamavit Jesus voce magna:
Deus meus, ut quid me dereliquisti?
Et inclinato capite, emisit spiritum.

Übersetzung:
Es ward Finsternis, als die Juden Jesus kreuzigten;
und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme:
Mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Und neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.

premiere: 2014, Capella Cathedralis Fulda, conductor: Franz-Peter Huber

published by Musikal Spezial/ Edition Ferrimonata

Both motets combine static cluster sounds and traditional monody. The music seems not only to comment the action behind the words but leaves space for contemplation.

words:

1. In monte oliveti
In monte Oliveti ad patrem oravit:
Pater si fieri potest transeat a me calix iste.
Spiritus quidem promptus est caro autem infirma.
Fiat voluntas tua.

Translation:
On the Mount of Olives he prayed to his Father:
"Father, if it be possible, let this cup pass from me.
The spirit indeed is willing, but the flesh is weak.
Let your will be done.


2. Tenebrae factae sunt
Tenebrae factae sunt, dum crucifixissent Jesum Judaei:
et circa horam nonam exclamavit Jesus voce magna:
Deus meus, ut quid me dereliquisti?
Et inclinato capite, emisit spiritum.

Translation:
Darkness fell when the Jews crucified Jesus:
and about the ninth hour Jesus cried with a loud voice:
My God, my God, why hast thou forsaken me?
And he bowed his head and gave up the ghost.

TERMINE

CONCERTS

KONTAKT

CONTACT

JENS KLIMEK
Komponist + Dirigent



Telefon 0391 - 58 248 233

Klewitzstraße 8
39112 Magdeburg

JENS KLIMEK
Composer + conductor



Telephone +49 391 58248233

Klewitzstrasse 8
39112 Magdeburg
Germany

GESTALTUNG + ERSTELLUNG laskebrandt.com ©2015

DESIGN + CREATION laskebrandt.com ©2015

Erklärung

Disclaimer

1. Haftungsbeschränkung
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

2. Externe Links
Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Urheber- und Leistungsschutzrechte
Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

4. Datenschutzerklärung
Durch den Besuch der Website des Anbieters können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt. Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann. Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten.
Quelle: Juraforum.de - Rechtportal und uebersetzer.eu

4.1 Geltungsbereich
Diese Datenschutzerklärung klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den verantwortlichen Anbieter Jens Klimek, Albert-Schweitzer-Str. 11, 39126 Magdeburg, E-Mail: klimekjens@googlemail.com auf dieser Website (im folgenden “Angebot”) auf. Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

4.2 Zugriffsdaten/ Server-Logfiles
Der Anbieter (beziehungsweise sein Webspace-Provider) erhebt Daten über jeden Zugriff auf das Angebot (so genannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören: Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider. Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Der Anbieterbehält sich jedoch vor, die Protokolldaten nachträglich zu überprüfen, wenn aufgrund konkreter Anhaltspunkte der berechtigte Verdacht einer rechtswidrigen Nutzung besteht.

4.3 Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter
Es kann vorkommen, dass innerhalb dieses Onlineangebotes Inhalte Dritter, wie zum Beispiel Videos von YouTube, Kartenmaterial von Google-Maps, RSS-Feeds oder Grafiken von anderen Webseiten eingebunden werden. Dies setzt immer voraus, dass die Anbieter dieser Inhalte (nachfolgend bezeichnet als "Dritt-Anbieter") die IP-Adresse der Nutzer wahr nehmen. Denn ohne die IP-Adresse, könnten sie die Inhalte nicht an den Browser des jeweiligen Nutzers senden. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Jedoch haben wir keinen Einfluss darauf, falls die Dritt-Anbieter die IP-Adresse z.B. für statistische Zwecke speichern. Soweit dies uns bekannt ist, klären wir die Nutzer darüber auf.

4.4 Umgang mit personenbezogenen Daten
Personenbezogene Daten sind Informationen, mit deren Hilfe eine Person bestimmbar ist, also Angaben, die zurück zu einer Person verfolgt werden können. Dazu gehören der Name, die Emailadresse oder die Telefonnummer. Aber auch Daten über Vorlieben, Hobbies, Mitgliedschaften oder welche Webseiten von jemandem angesehen wurden zählen zu personenbezogenen Daten. Personenbezogene Daten werden von dem Anbieter nur dann erhoben, genutzt und weiter gegeben, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder die Nutzer in die Datenerhebung einwilligen.

4.5 Kontaktaufnahme
Bei der Kontaktaufnahme mit dem Anbieter (zum Beispiel per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert.

4.6 Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen
Der Nutzer hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über die personenbezogenen Daten, die über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat der Nutzer das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht.
Quelle: Rechtsanwalt Thomas Schwenke - I LAW it